Zum Inhalt wechseln


Foto

Soloklettern


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
28 Antworten in diesem Thema

#21 martin.heynert

martin.heynert

    Powerposter

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 581 Beiträge
  • Wohnort:31141 Hildesheim

Geschrieben 10 September 2005 - 08:31

Ich habe jetzt des öfteren folgende Selbstsicherung ausprobiert, hier im Ith, bei Wandhöhen bis ca. 20 Meter und der Möglichkeit, das Seil VON OBEN in einen Umlenker einzuhängen:Seil oben an einem Strang einhängen, also beispielsweise Achter ins Seilende knoten (möglichst keinen langen Schwanz überstehen lassen) und mit Verschlußkarabiner im UH befestigen. Seil unten abknoten und (z.B. mit eingehängtem Rucksack) so beschweren, daß es gerade nicht ganz gespannt ist (damit man später noch ein Abseilgerät einlegen kann). Petzl-Basic-Steigklemme quer in den Klettergurt einklinken. Reepschnurschlinge um den Nacken legen und mit Einfachkarabiner in das obere Loch der Basic hängen, damit die immer schön mitgezogen wird. Bei Bedarf noch eine andere Steigklemme (TiBloc) mit etwas längerer Expressenschlinge darübersetzen.Hochklettern (Klemme läuft prima mit).Oben mit Standschlinge im UH einhängen, Klemme(n) rausnehmen und mit GriGri an einem Strang abseilen. Achter nehme ich bei dieser Übung nicht, da der mir an einem Strang zu wenig bremst und ich beim GriGri gleich auch noch eine automatische Backup-Sicherung habe.Das geht gut, solange die Wand nicht überhängend ist. Zur Sicherheit habe ich immer eine zweite Steigklemme und eine etwa beinlange Schlinge mit, damit ich zur Not selbst am Seil aufsteigen kann.Wichtig erscheint mir noch, beim Einhängen oben deshalb keinen langen Seilschwanz stehen zu lassen, damit man das Abseilgerät nicht versehentlich in den Seilschwanz einlegt, sondern garantiert immer DAS Seilende wählt, welches garantiert bis zum Boden reicht...Die Methode geht natürlich nur so, wenn man OBEN einhängen kann.

#22 Speku

Speku

    Stammgast

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 44 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:Allgäu

Geschrieben 01 June 2009 - 16:17

Mal eine Frage von einem Kletterlaien (in Sachen Sicherungstechnik, da ich maximal II "klettere"):Der einzige Grund, warum ich bei den ganzen Sicherungstechniken im solo zweimal hoch muss, ist doch, dass ich das Seil wieder mitnehmen muss, oder?Handelt es sich um eine Schlüsselstelle, über die ich auch wieder absteige, könnte ich das Seil nach dem ersten Mal hängen lassen, oder?

#23 HansHornauer

HansHornauer

    Powerposter

  • Moderatoren
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 290 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:Peißenberg

Geschrieben 01 June 2009 - 18:40

Mal eine Frage von einem Kletterlaien (in Sachen Sicherungstechnik, da ich maximal II "klettere"): Der einzige Grund, warum ich bei den ganzen Sicherungstechniken im solo zweimal hoch muss, ist doch, dass ich das Seil wieder mitnehmen muss, oder? Handelt es sich um eine Schlüsselstelle, über die ich auch wieder absteige, könnte ich das Seil nach dem ersten Mal hängen lassen, oder?

hm - was heißt der einzige Grund: wenn du dich beim Soloklettern im Vorstieg selbst sicherst, mußt du das Seil unten fixieren, dann höhersteigen und in der Regel weitere Sicherungen einhängen bis du irgendwann oben ankommst. Jetzt wirst du normalerweise das Seil oben fixieren, in irgendeiner Form abseilen bis zur unteren Fixierung, diese lösen und erneut hochsteigen, dabei wirst du alles Material wieder mitnehmen. usw. Bist du oben angelangt und sind die weiteren Passagen so einfach, daß du keine Seilsicherung mehr benötigst, so kannst du natürlich alles belassen, hochklettern, zurückklettern und zum Schluß abbauen. Wenn das deine Frage beantwortet ... ciao, HH

#24 x-ray

x-ray

    a womans place is on the top

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 640 Beiträge
  • m/w:weiblich
  • Wohnort:A7 im sonnigen Süden+Westallgäu

Geschrieben 01 June 2009 - 18:56

Mal eine Frage von einem Kletterlaien (in Sachen Sicherungstechnik, da ich maximal II "klettere"): Der einzige Grund, warum ich bei den ganzen Sicherungstechniken im solo zweimal hoch muss, ist doch, dass ich das Seil wieder mitnehmen muss, oder? Handelt es sich um eine Schlüsselstelle, über die ich auch wieder absteige, könnte ich das Seil nach dem ersten Mal hängen lassen, oder?

die "nachwelt" wird sich freuen. entweder weil - wenn das seil noch gut ist- es mitgenommer werden kann. oder weils schlichtweg störend ist wenn jeder egoist :angry: sein seil irgendwo rumhängen lässt bis er/sie wierer vorbei kommt. du bist nicht allein auf der welt. er soll leute geben die brauchen bei einem 2er kein seil. und wenns dann weg ist rufst du dann die bergwacht????? ne ne das seil hängen lassen ist keine option

Bearbeitet von x-ray, 01 June 2009 - 18:58.


#25 Speku

Speku

    Stammgast

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 44 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:Allgäu

Geschrieben 01 June 2009 - 19:27

Hans, das beantwortet meine Frage.X-Ray, ich meinte nicht, dass das Seil da tagelang rumhängt, sondern mir ging es nur darum, ob das mitnehmen des Materials der Grund dafür ist, dass man nochmal runter muss.Im Übrigen hoffe ich, dass Bergsteiger nicht zu dem Typus gehören die anderen ihre Ausrüstung stehlen, oder?

#26 Schlickrutscher

Schlickrutscher

    Bergschamane

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 199 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:Landshut

Geschrieben 02 June 2009 - 14:24

Weil mir ein Kletterpartner fehlt, beabsichtige demnächst mal die eine oder andere alpine Klettertour (Kaiser, Dolomiten) solo zu machen. Schwierigkeit bis UIAA 3. Frage: Welche Sicherungstechnik bietet sich an, wenn man mal eine heikle Stelle von vielleicht 10 m überwinden muss. Hilft da ein Grigri? Vielen Dank

Servus Hesse, 1. also wenn ich mal kein/e Kletterpartner/in habe, gehe ich lieber 'nen Klettersteig als mein Leben zu riskieren oder mache eben eine normale Bergtour. 2. Aber wenn Du unbedingt willst: Normalerweise sollte es doch in einem IIIer Gelände keine heikle Stelle geben? 3. Wenn doch (also kurzfristig mal IV), dann umgehe ich die! 4. Sollte das dann nicht gehen, würde ich es so machen: Klemmkeile, Hexen und Friends dabei. Eine Sicherung so weit wie möglich über mich legen. Klettersteigset einhängen (statt Bandschlinge wegen zu hohem Fangstoß). Dann bis kurz über die Sicherung klettern (muss noch ereichbar sein, damit Du nicht abklettern musst) und nächste Sicherung weiter oben legen, einhängen mit anderer Seite des Klettersteigsets, untere Sicherung entfernen. Das geht dann Meter für Meter (je nach Reichweite Deiner Arme und Sicherungsmöglichkeit) so weiter. Das ist aber eher für den Notfall und würde ich nur sehr ungern machen! Gruß, Martin
"Nicht den Tod sollte man fürchten,
sondern dass man nie beginnen wird, zu leben."

Mark Aurel

Infos über mich auf www.drmj.de.

#27 Erdinger37

Erdinger37

    Powerposter

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 260 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:Erding

Geschrieben 02 June 2009 - 20:46

Weil mir ein Kletterpartner fehlt, beabsichtige demnächst mal die eine oder andere alpine Klettertour (Kaiser, Dolomiten) solo zu machen. Schwierigkeit bis UIAA 3. Frage: Welche Sicherungstechnik bietet sich an, wenn man mal eine heikle Stelle von vielleicht 10 m überwinden muss. Hilft da ein Grigri? Vielen Dank

ich hab dein Thema gerad erst entdeckt und mir nicht alle antworten durch gelesen, solltes du wirklich Interesse daran haben, dann können wir uns gern in nem Klettergarten irgendwo hier im Raum BGL oder in der südl. Frankenjura treffen, dann zeig ich dir "mein" System (Sturz erprobt mit über 10m, selbst bis zu 6+ Stellen ausprobiert und zb. in der westl. Zinne eingesetzt). Es beruht auf nem Mastwurfknoten im Einbindepunkt, einem "backup" Prusik, und zwei bis drei HMS direkt am Hüftgurt, aber ich kanns unmöglich hier in Schriftform erklären. Entdeckt hab ich das ganze bei Xaver Bongart (die "älteren" hier erinnern sich?!) er hat mit diesem System z.B die Route "Jolly Roger VI 5.10 A5 !!!!" am El Capitan solo, ich glaube das war 1988, begangen und etliche Big Walls in Pakistan, China und Norwegen, leider beim basen tödlich verunglückt...) wenns dich noch interessiert, dann bitte per mail, da ich hier im Forum ned in ner Grundsatzdisse verstrickt werden will beste Grüße alex
Da laut Forumsregeln jederzeit mein Text von einem Moderator verändert worden sein könnte, distanziere ich mich sicherheitshalber vom Inhalt und den von mir gemachten Aussagen - es gibt keine Gewähr, dass er noch immer das ausdrückt, was ich ursprünglich geschrieben habe.

#28 asuv

asuv

    Seltenposter

  • Mitglied
  • 1 Beiträge

Geschrieben 18 March 2017 - 09:06

Hallo 

 

...wenn ihr bereit sein ein höheres Risiko einzugehen, dann ist Soloklettern im Vorstieg  möglich.

 

Mit dem Grigri geht es ..... auch ohne Modifizierung.

 

Ebenso geht es mit einer Steigklemme.

 

Zur Redundanz immer eine zweite Steigklemme; oder besser (als zweite Sicherung) ist  eine Mini Traktion ist empfehlenswert.

 

Ich bin schon vielfach alleine vorgestiegen.

 

Alleine nehme ich mir einfacherer Routen vor.

 

 

Wie Eingangs schon erwähnt .... das Risiko ist deutlich erhöht!

 

 



#29 Caveman1500

Caveman1500

    Seltenposter

  • Mitglied
  • 1 Beiträge

Geschrieben 11 April 2018 - 13:51

Nur ganz kurz zu meinem Vorredner (sodenn er noch unter den Lebenden weilt): Steigklemme im Solovorstieg ist nur denjenigen zu empfehlen, die mit dem Leben abgeschlossen haben. So greifen die Zähne der Steigklemmen nur in den Mantel des Seil, der Kern nimmt keine Sturzenergie auf!!! Bei einem Vorstiegssturz muss der Mantel reißen (selbst wenn man 5 Steigklemmen als Redundanz hat) und der Grounder ist gewiss!!!! Echt schlechte Idee, die hier im DAV-Foren publik gemacht worden ist!!!!