Liebe Mitglieder der DAV-Community,

im Online-Bereich haben sich die Kommunikationskanäle und das Kommunikationsverhalten sehr vieler Nutzerinnen und Nutzer stark verändert. Diesen veränderten Bedingungen muss sich der DAV-Bundesverband auch aus Effizienzgründen anpassen. Eine adäquate Betreuung der DAV-Community, deren Administration über viele Jahre dankenswerterweise ehrenamtlich erfolgte, ist künftig nicht mehr zu gewährleisten.

Deshalb wurde die DAV-Community am 24. Mai 2018 in einem ersten Schritt auf „Lesemodus“ umgestellt. Ein Einloggen und Erstellen/Kommentieren von Einträgen ist nicht mehr möglich. Auch die Zuordnung der Mitglieder zu den von ihnen erstellten Inhalten ist nur mehr über den jeweiligen Nickname gegeben und nicht mehr anders verknüpft. In einem zweiten Schritt werden die zum 24. Mai 2018 „eingefrorenen“ Inhalte nach drei Monaten komplett gelöscht.

Aus dem Kreis engagierter Mitglieder wurden alternative Kommunikations-Kanäle geschaffen: eine Chat-Möglichkeit, eine geschlossene Facebook-Gruppe und eine neue Alpen-Community.de. Weitere Infos und die Zugänge hierzu finden sich auch unter Community-News.

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern für ihr Interesse und bitten um Verständnis für dieses Vorgehen.

Zum Inhalt wechseln


Outdoorjacken und Imprägniersprays


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
14 Antworten in diesem Thema

#1 _NOlympia2018_(Gast)

_NOlympia2018_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 03 March 2012 - 10:44

ARD (Monitor, 01.03.12): Outdoorjacken und Imprägniersprays: Gefahr für Umwelt und Gesundheit

Giftstoffe in unseren Alltagsprodukten trotz eindeutigen Verbots? Wie kann das sein? Alle betroffenen Unternehmen erklären, sie würden PFOS nicht verwenden. Wie es in ihre Produkte kommen konnte, könne man sich nicht erklären. Das Problem: diese Stoffe gelangen über das Abwasser ins Ökosystem und verteilen sich über den ganzen Globus. Sie entstehen vor allem bei der Produktion. In mehr als 50 Jahren haben sich so Tausende Tonnen dieser Gifte in der Umwelt angereichert. Sie bauen sich kaum noch ab.



#2 _Tomsen_(Gast)

_Tomsen_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 04 March 2012 - 12:03

Hallo!Und nun?... Alle Klamotten die in Frage kommen wegwerfen?... Wenn man weiterforscht wird man auf ziemlich viele Gegenstände, nicht nur Klamotten kommen, die mit irgendwas belastet,verseucht oder sonstwas sind... Jeder kann zwar ein wenig Rücksicht nehmen, was er im Alltag so an Belastungen verursacht, was für Produkte er verwendet... Aber im Endeffekt sind wir, ob wir wollen oder nicht,alle,eine Belastung für unser Planetle...Man kann alles diskutieren und auch übertreiben. Wer das nicht einsieht wird wohl nur auf einen anderen,reinen und unberührten, Stern ziehen können und dort dann alles besser machen! :lol: Wer dies in Erwägung zieht... Gute Reise! :D

#3 _kajaktiv_(Gast)

_kajaktiv_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 04 March 2012 - 18:18

...

Bearbeitet von kajaktiv, 08 April 2013 - 19:25.


#4 _Tomsen_(Gast)

_Tomsen_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 04 March 2012 - 19:22

Hallo,Kajaktiv!Im Endeffekt sage ich ja nichts anderes als Du... ok.. vielleicht etwas rustikaler. Nix für ungut! :D

#5 _NOlympia2018_(Gast)

_NOlympia2018_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 29 October 2012 - 08:43

SpOn: Belastete Outdoor-Kleidung: Zurück zur Chemie

Keines der getesteten Kleidungsstücke überschritt gesetzliche Grenzwerte - allerdings liegt das auch daran, dass für viele PFC gar keine Regelungen existieren. Allerdings wiesen die Labore vor allem in einem Kinder-Regenponcho der Firma Northland und einer Kinderjacke von Seven Summits eine hohe Konzentration giftiger Weichmacher nach, die das Hormonsystem stark beeinflussen und zu Unfruchtbarkeit und Übergewicht führen. [...] Das mittelständische Familienunternehmen Vaude erklärt dazu sehr offen, dass sich eine wasser-, öl- und schmutzabweisende Oberfläche ohne PFC nicht so herstellen lasse, dass sie die "Erwartungshaltung der Kunden an die Funktionalität" befriedige.


Bearbeitet von NOlympia2018, 29 October 2012 - 08:44.


#6 _NOlympia2018_(Gast)

_NOlympia2018_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 29 October 2012 - 09:31

taz: Hormongift-Cocktail für Naturfreaks

#7 _jennerweinjunior_(Gast)

_jennerweinjunior_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 29 October 2012 - 14:40

Selbst der PC, auf dem uns NOlympia2018 immer wieder Schreckensmeldungen übermittelt, ist ein Umweltschädling erster Klasse! Schon bei der Produktion dieses Teufelswerkzeug werden Unmengen an Schadstoffen produziert, für bestimmte darin enthaltene Rohstoffe die Umwelt zerstört, ja sogar Kleinkriege darum geführt, Menschen zwangsumgesiedelt oder gewaltsam vertrieben! <_< Tja, was ist gut, was ist böse? :huh:

#8 _NOlympia2018_(Gast)

_NOlympia2018_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 11 September 2015 - 10:14

Greenpeace: Falsche Naturfreunde - Schädliche Chemikalien aus der Textilproduktion in entlegenen Gebieten der Erde

 

Greenpeace: Chemie in unberührter Natur



#9 _NixWiss_(Gast)

_NixWiss_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 11 September 2015 - 11:49

Schadstoffe sind überall, ob sie aus Auspuffen oder Turbinen kommen, aus Fabrikschloten, in Kindernahrung, in Spielzeug, im Trinkwasser., in Lebensmittelverpackungen, Plastik, Alu und und und....

 

Ja, wir vergiften uns sprichwörtlich selbst!

 

Und wenn wir es ganz langsam verstanden haben, lassen wir fast alles in Fernost produzieren, wobei es nur um eines geht: Möglichst kostengünstig und profitorientiert zu produzieren, ohne Rücksicht auf Verluste!

 

 

Aber so lange wir unseren giftigen Schrott auch wieder dorthin zurückschicken können, ist doch alles o.k. :wub:

 

Recycling in Entwicklunsländern:

 

........In vielen EU-Staaten wird Plastik aus Elektroschrott z.B. nicht recycelt um zu vermeiden, dass Dioxine und bromierte Furane in die Atmosphäre freigesetzt werden. In Entwicklungsländern gibt es jedoch normalerweise solche Kontrollen nicht. Recycling wird per Hand auf Schrottplätzen durchgeführt, oft von Kindern.......(lt. Greenpeace)


Bearbeitet von NixWiss, 11 September 2015 - 12:08.


#10 _NOlympia2018_(Gast)

_NOlympia2018_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 11 September 2015 - 12:26

Schadstoffe sind überall ...

 

An manchen Stellen ließen sie sich aber offenbar vermeiden:

 

Mit der Detox-Kampagne hat Greenpeace bereits über 30 Modemarken und Discounter dazu bewegt, auf PFC und andere Risiko-Chemikalien zu verzichten. Dass Funktionskleidung kein Gift benötigt, um auch anspruchsvollen Aufgaben gewachsen zu sein, belegen die Expeditionen, die dem Report vorausgingen: Alle Teams waren mit PFC-freier Outdoorkleidung ausgerüstet und blieben dennoch trocken und warm.

 

Weiß jemand, wo man die angesprochenen "30 Modemarken und Discounter" finden kann?



#11 _Thgoiter_(Gast)

_Thgoiter_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 11 September 2015 - 13:53

https://www.greenpea...en-20150331.pdf



#12 _NixWiss_(Gast)

_NixWiss_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 11 September 2015 - 16:28

 

Schadstoffe sind überall ...

 

An manchen Stellen ließen sie sich aber offenbar vermeiden:

 

Mit der Detox-Kampagne hat Greenpeace bereits über 30 Modemarken und Discounter dazu bewegt, auf PFC und andere Risiko-Chemikalien zu verzichten. Dass Funktionskleidung kein Gift benötigt, um auch anspruchsvollen Aufgaben gewachsen zu sein, belegen die Expeditionen, die dem Report vorausgingen: Alle Teams waren mit PFC-freier Outdoorkleidung ausgerüstet und blieben dennoch trocken und warm.

 

Weiß jemand, wo man die angesprochenen "30 Modemarken und Discounter" finden kann?

 

Die Frage ist doch eher: Welche "Modemarke" , (außer dieser einen Ausnahme, die das aber auch werbetechnisch ausschlachtet), produziert nicht in Fernost? :wub:

 

Wobei das natürlich nicht nur ein Problem der Outdoorindustrie oder Auslandsproduktion ist:

 

PFC werden in einer Vielzahl von Verbraucherprodukten eingesetzt. Dies führt jedoch gleichzeitig zu einer weltweiten Verbreitung dieser keineswegs unbedenklichen Chemikalien. PFC sind kaum abbaubar und verbleiben daher für einen sehr langen Zeitraum in der Umwelt. Sie reichern sich in der Umwelt und in Organismen an und wirken zudem gesundheitsschädlich auf den Menschen....

(Umwelt Bundesamt)

...es ist wie so oft, sie wissen es, tun aber viel zu wenig dagegen und lassen den Großkonzernen freie Hand :angry2:


Bearbeitet von NixWiss, 11 September 2015 - 16:39.


#13 _Hortis_(Gast)

_Hortis_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 11 September 2015 - 16:54

Die Frage ist doch eher: Welche "Modemarke" , (außer dieser einen Ausnahme, die das aber auch werbetechnisch ausschlachtet), produziert nicht in Fernost? :wub:


Was hat jetzt der Produktionsort mit der Verwendung von PFCs zu tun?
Du kannst genauso gut PFC-frei in Fernost produzieren lassen, wie du in Deutschland mit PFCs arbeiten lassen kannst. Alles eine Frage des Willens (und des Geldes).

#14 _NixWiss_(Gast)

_NixWiss_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 11 September 2015 - 16:57

 


Was hat jetzt der Produktionsort mit der Verwendung von PFCs zu tun?
Du kannst genauso gut PFC-frei in Fernost produzieren lassen, wie du in Deutschland mit PFCs arbeiten lassen kannst. Alles eine Frage des Willens (und des Geldes).

 

Ja, ich dachte, ich hätte es auch so ähnlich geschrieben... -_-

Ich könnte jetzt auch sagen, daß dein Einwand nur vom eigentlichen Problem ablenkt und keinen weiter bringt!


Bearbeitet von NixWiss, 11 September 2015 - 17:06.


#15 _NOlympia2018_(Gast)

_NOlympia2018_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 03 December 2017 - 20:52

SZ: Einmal Outdoor-Jacke ohne Chemie, bitte!