Zum Inhalt wechseln


Foto

Was muss man einwerfen, um ... Video


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
36 Antworten in diesem Thema

#1 Lampi

Lampi

    Gibz doch gar nicht.

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3446 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:Stuttgart

Geschrieben 10 June 2017 - 06:14

Free solo auf einer 1000 m hohen und X- schweren Route
 
 
Ich wünsche spannende Unterhaltung
 
Da stellt sich doch gleich die Frage aus dem Titel.
 
Kein Wort zu irgend welchen "Medikamenten" um dem Druck standzuhalten. Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Exklusiv Klettern mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld: https://www.facebook...68076829957093/

Lamπ%5Btm%5D auf Tour - neue Touren eingetragen am 31.01.2015

Liebe Grüße von Lamл[tm] - Nur echt mit dem Pi

Disc Laimer


#2 jennerweinjunior

jennerweinjunior

    Powerposter

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 441 Beiträge
  • m/w:keine Angabe

Geschrieben 10 June 2017 - 08:55

Tja, der schon lange ergraute Spruch "Ohne Dope no hope!" ist halt immer noch brandaktuell!


Gruß, Holger


#3 Klugscheisser

Klugscheisser

    Stammgast

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 53 Beiträge

Geschrieben 10 June 2017 - 13:20

 

Free solo auf einer 1000 m hohen und X- schweren Route
 
 
Ich wünsche spannende Unterhaltung
 
Da stellt sich doch gleich die Frage aus dem Titel.
 
Kein Wort zu irgend welchen "Medikamenten" um dem Druck standzuhalten. Keine Antwort ist auch eine Antwort.

 

 

Man muß in erster Linie nicht nur ein Großmaul sein, sondern auch echt was auf dem Kasten haben! :lol:

 

Dann klettert man die Tour so oft, bis man sich sicher ist, es auch ohne Seil zu schaffen. Abgesehen davon, ist es nicht sein erstes spektakuläres Solo oder wahnsinns Highline.

 

Wer hier irgendwelches Doping unterstellt, sollte erst mal bei ganz anderen Sportarten anfangen, denn Freesolo ist neben dem Können, das er eindeutig hat, hauptsächlich Kopfsache!  

 

Meinen allergrößten RESPEKT vor solchen Megaleistungen, die Wanderer und Genußkletterer einfach nicht nachvollziehen können... :P


Bearbeitet von Klugscheisser, 10 June 2017 - 13:38.


#4 aleph1

aleph1

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 62 Beiträge
  • m/w:männlich

Geschrieben 10 June 2017 - 15:39

ich glaub auch nicht dass man sowas wagt, wenn man irgendwie unter drogen steht. da muss man schon kühl kalkuliert alle seine leistung abrufen. sonst geht das schief.

 

respekt verdient jemand von mir, der seine kranke mutter pflegt.

 

wenn harald y noch drei grade schwieriger klettert mit einer hand auf den rücken gebunden und nur auf den eiern, dann freut mich das für ihn, genauso wie es mich für einen obdachlosen alkoholiker freut, der zwei halbe findet.

 

jedem tierchen sein plaisierchen.



#5 Klugscheisser

Klugscheisser

    Stammgast

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 53 Beiträge

Geschrieben 10 June 2017 - 16:19

respekt verdient jemand von mir, der seine kranke mutter pflegt.

 

Da hast du bestimmt Recht, aber das Eine schließt das Andere nicht aus!

Wobei das ganz sicher viel mehr Menschen tun und können, als den El Cap im Solo zu durchsteigen...  ;)


Bearbeitet von Klugscheisser, 10 June 2017 - 16:20.


#6 aleph1

aleph1

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 62 Beiträge
  • m/w:männlich

Geschrieben 10 June 2017 - 16:27

Ich erwarte im Alpinismus weitere erklärungsbedürftige Kunststückchen von dressierten Zirkusäffchen. Die eine Dekade Vollzeit auf sowas hintrainieren.

 

Erste Besteigung von einem hohen Berg, das war das Goldene Zeitalter. Entdeckung unbekannter Landschaften.

 

Sportklettern, Kunststückchen oder wie fein jemand beim Minigolf zielen kann inspiriert mich nicht. Oder ob er 15000 einarmige Liegestütze machen kann. Wenn er der einzigste auf der Welt ist, der das kann, finde ich es doch keine Inspiration.



#7 Klugscheisser

Klugscheisser

    Stammgast

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 53 Beiträge

Geschrieben 10 June 2017 - 16:38

Ich erwarte im Alpinismus weitere erklärungsbedürftige Kunststückchen von dressierten Zirkusäffchen. Die eine Dekade Vollzeit auf sowas hintrainieren.

 

Erste Besteigung von einem hohen Berg, das war das Goldene Zeitalter. Entdeckung unbekannter Landschaften.

 

Sportklettern, Kunststückchen oder wie fein jemand beim Minigolf zielen kann inspiriert mich nicht. Oder ob er 15000 einarmige Liegestütze machen kann. Wenn er der einzigste auf der Welt ist, der das kann, finde ich es doch keine Inspiration.

Deswegen bist du ja auch, eine eher unbedeutende Kreatur, mit sehr despektierlichen Aussagen, im Gegensatz zu Menschen, die solche Leistungen wirklich erbringen... :rolleyes:

 

Wahrscheinlich läßt du dich eher von Computerspielen inspirieren...


Bearbeitet von Klugscheisser, 10 June 2017 - 16:45.


#8 aleph1

aleph1

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 62 Beiträge
  • m/w:männlich

Geschrieben 10 June 2017 - 16:45

In dieser Schwierigkeit zu Klettern und dermassen sicher zu Klettern ist ohne Frage eine große menschliche Leistung.

 

Mir reicht es, eine Kreatur zu sein, oder eine unbedeutende Kreatur.

 

Ich habe Zweifel daran, dass dieser Kletterer eine bedeutendere Kreatur durch diese Leistung wird. Ich habe auch Zweifel daran, ob es bedeutend ist, wenn du oder andere diesem Kletterer eine große Bedeutung in der Menschheitsgeschichte oder was auch immer beimeßt.

 

Kann aber sein, dass er dadurch bedeutend wird, offen gesagt weiß ich es nicht und muß es auch nicht wissen.



#9 aleph1

aleph1

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 62 Beiträge
  • m/w:männlich

Geschrieben 10 June 2017 - 16:56

Mehr ist es für mich oft nicht als die Kunststückchen von Zirkusäffchen, zu denen sich Menschen im physisch-sportlichen Berich anspornen und anspornen lassen, um Beifall zu erhalten.

 

Ja, auch Tiere können sehr feine Kunststückchen machen.

 

Das ist weniger despektierlich, ich versuche nur diese "Leistungen" etwas objektiver einzuordnen.

 

Der allfällige durchschnittliche Claqueur sieht das alles ganz anders, eben als Mondlandung, Meilenstein der Weltgeschichte, oder ähnliches. So wie zehntausende andere Kunststückchen die im Guinessbuch der Rekorde, usw., stehen.


Bearbeitet von aleph1, 10 June 2017 - 16:57.


#10 wojolo

wojolo

    Grünschnabel

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 16 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:Ostallgäu

Geschrieben 10 June 2017 - 18:23

ich glaub auch nicht dass man sowas wagt, wenn man irgendwie unter drogen steht. da muss man schon kühl kalkuliert alle seine leistung abrufen. sonst geht das schief.

 

respekt verdient jemand von mir, der seine kranke mutter pflegt.

 

wenn harald y noch drei grade schwieriger klettert mit einer hand auf den rücken gebunden und nur auf den eiern, dann freut mich das für ihn, genauso wie es mich für einen obdachlosen alkoholiker freut, der zwei halbe findet.

 

jedem tierchen sein plaisierchen.

chapeau, der Mann hat Humor



#11 aleph1

aleph1

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 62 Beiträge
  • m/w:männlich

Geschrieben 10 June 2017 - 18:36

Danke für die Belobigung meines Schandmauls, ironisch oder nicht (ich fürchte ich bin hier was Humor angeht fast allein auf weiter Flur??? Die Alpenvölker sind ja oft eher etwas, na, spröde).


Bearbeitet von aleph1, 10 June 2017 - 19:52.


#12 Lampi

Lampi

    Gibz doch gar nicht.

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3446 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:Stuttgart

Geschrieben 10 June 2017 - 22:52

 


Free solo auf einer 1000 m hohen und X- schweren Route

Ich wünsche spannende Unterhaltung
Da stellt sich doch gleich die Frage aus dem Titel.
Kein Wort zu irgend welchen "Medikamenten" um dem Druck standzuhalten. Keine Antwort ist auch eine Antwort.

 

Wer hier irgendwelches Doping unterstellt, sollte erst mal bei ganz anderen Sportarten anfangen, denn Freesolo ist neben dem Können, das er eindeutig hat, hauptsächlich Kopfsache!  

eben. Die körperliche Seite ist beim Klettern nicht effektiv mit Doping zu befördern. Bis jetzt ist da einfach noch kein brauchbares Mittel gefunden worden. Und für die Suche danach wirft der Sport einfach zu wenig Kohle ab. 
"LMAA- Tropfen" hingegen gibt es schon seit Hunderten von Jahren.


Exklusiv Klettern mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld: https://www.facebook...68076829957093/

Lamπ%5Btm%5D auf Tour - neue Touren eingetragen am 31.01.2015

Liebe Grüße von Lamл[tm] - Nur echt mit dem Pi

Disc Laimer


#13 aleph1

aleph1

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 62 Beiträge
  • m/w:männlich

Geschrieben 11 June 2017 - 00:14

Das hat er geschafft weil er voll bei sich war, selbstsicher, erfahren, fokussiert, routiniert, radikal austrainiert und mutig und tiefenentspannt aus der Persönlichkeit heraus, wegen absolut nichts anderem.

 

Kletterei im IX Grad, 1000 hm in vier Stunden...

 

Einnahme eines Angstlösers, Aufputschmittels oder auch nur ein Joint vor so einer Tour muss ein unfehlbares Todesurteil sein, selbst für jemanden, der dazu nüchtern in der Lage wäre. Das hätte keine zusätzlichen Ressourcen freigesetzt, sondern die hier überlebensnotwendigen 100 Prozent Leistung vernebelt.

 

Ein ängstlicher Kletterer der 500 hm seilfrei im IV Grad klettern soll, der wird meiner Einschätzung nach auch mit einem Angstlöser unausweichlich dem Tod geweiht sein.



#14 aleph1

aleph1

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 62 Beiträge
  • m/w:männlich

Geschrieben 11 June 2017 - 00:45

"You are frequently referred to as a “dirtbag.” It’s not an insult, is it?

[Laughs] Dirtbag is just the term we use, like a gnarly dude in surfing. Within the climbing culture it means being a committed lifer, someone who has embraced a minimalist ethic in order to rock climb. It basically means you’re a homeless person by choice. [Laughs] I live mostly in my van. I don’t have a serious girlfriend anymore. I guess I’m trying to lead a life of as little harm as possible and minimize my impact on the world. The amount I travel is kind of ridiculous, so I’m contributing to the carbon output and all that stuff. But every other aspect of my life I try to manage as well as I can. I own very few things. I don’t spend money on anything except food and gas. I’m a vegetarian. I don’t drink or smo ke or do any of that stuff. But that’s more because I don’t really like it."

 

"A lot of people say I don’t feel fear, or that I don’t fear death, but that’s just not true! I have the same hea lthy hope of survival as everybody else. I don’t want to die. At least not yet. [Laughs] I think I just have more of an acceptance that I will die at some point. I understand that, but I don’t want to baby myself along the way. I want to live in a certain way, which requires taking a higher degree of risk, and that’s acceptable to me."

 

"What attracts you to this insane sport of free soloing?

[Laughs] Why wouldn’t I be attracted to it? I’m going to the most beautiful places on earth and enjoying a rigorous physical activity that I find super fun. What’s not to enjoy about that?"

 

Aus: nationalgeographic.com

http://news.national...ure-ngbooktalk/


Bearbeitet von aleph1, 11 June 2017 - 00:56.


#15 Klugscheisser

Klugscheisser

    Stammgast

  • Mitglied
  • PIPPIPPIP
  • 53 Beiträge

Geschrieben 11 June 2017 - 16:53

Das hat er geschafft weil er voll bei sich war, selbstsicher, erfahren, fokussiert, routiniert, radikal austrainiert und mutig und tiefenentspannt aus der Persönlichkeit heraus, wegen absolut nichts anderem.

 

Kletterei im IX Grad, 1000 hm in vier Stunden...

 

Einnahme eines Angstlösers, Aufputschmittels oder auch nur ein Joint vor so einer Tour muss ein unfehlbares Todesurteil sein, selbst für jemanden, der dazu nüchtern in der Lage wäre. Das hätte keine zusätzlichen Ressourcen freigesetzt, sondern die hier überlebensnotwendigen 100 Prozent Leistung vernebelt.

 

Ein ängstlicher Kletterer der 500 hm seilfrei im IV Grad klettern soll, der wird meiner Einschätzung nach auch mit einem Angstlöser unausweichlich dem Tod geweiht sein.

Zweifelsohne deine bisher beste Leistung in diesem Forum! Respekt! ;)



#16 allahopp

allahopp

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 87 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:In de Nord-Pallz

Geschrieben 12 June 2017 - 05:59

Und das Meiste im onsight, scheisser..
RIESEN-Respekt vor dieser alpinistischen Tipp-Leistung!

Da kannste dich mal mit anseilen :)

#17 Lampi

Lampi

    Gibz doch gar nicht.

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3446 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:Stuttgart

Geschrieben 12 June 2017 - 12:28

 

Ein ängstlicher Kletterer der 500 hm seilfrei im IV Grad klettern soll, der wird meiner Einschätzung nach auch mit einem Angstlöser unausweichlich dem Tod geweiht sein.

Ich kenne mich leider überhaupt nicht aus mit dem Gelump. Beeinträchtigt das etwa die koordinativen oder konditionellen Fähigkeiten?

 

Wenn besagter "Angsthase" unter normalen Bedingungen (= gesichert) beispielsweise im achten Grad unterwegs ist (Was hat mein erster Kletterkursleiter immer gesagt? Freesolo nur mit mindestens vier Graden Reserve), sollte auch eine geringfügige Einschränkung nicht zu einem Versagen führen. Bei 8a ist eine solche Reserve natürlich nicht möglich.


Exklusiv Klettern mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld: https://www.facebook...68076829957093/

Lamπ%5Btm%5D auf Tour - neue Touren eingetragen am 31.01.2015

Liebe Grüße von Lamл[tm] - Nur echt mit dem Pi

Disc Laimer


#18 aleph1

aleph1

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 62 Beiträge
  • m/w:männlich

Geschrieben 12 June 2017 - 13:30

Er hat mit 19 das Studium geschmissen und sagt von sich er lebt ohne festen Wohnsitz im Van und hat sonst quais nichts. Mit 21 hat er ja schon Freerider an einem Tag durchstiegen. Das heisst, der war mit 19 ein besserer Kletterer, als die besseren und wahrscheinlich besten Kletterer im Forum je sein werden.

 

Laut Wikipedia bouldert er im X Grad und sportklettert im XI Grad. Ausserdem ist er erfahren in der Schwierigkeit im Freesolo, auch in hohen Wänden.

 

Er hat die Reserve für die Tour. ie sollte es auch anderes sein? Man unternimmt doch was extrem schweres nicht ins Blaue hinein.

 

Letztes Jahr ist er dort nach einer Stunde abgebrochen. Also Strategie und Geduld hat er auch.

 

Drogen haben nicht nur gewünschte Wirkungen, sondern auch Nebenwirkungen. Solche Spitzenleistungen würde jemand unter Drogeneinfluss nur machen, wenn er das gewöhnt ist, also gewohnheitsmässig unter Drogen klettert. Ich glaube ihm aber wenn er sagt er trinkt und raucht nicht mal. Wozu denn auch. Er hat ja scheinbar alles was er will.

 

Ich kann es aber auch nicht ansatzweise nachvollziehen, weder diese Schwierigkeiten, noch diese Abgebrühtheit.


Bearbeitet von aleph1, 12 June 2017 - 13:33.


#19 allahopp

allahopp

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 87 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:In de Nord-Pallz

Geschrieben 12 June 2017 - 14:50

Er hat mit 19 das Studium geschmissen und sagt von sich er lebt ohne festen Wohnsitz im Van und hat sonst quais nichts. Mit 21 hat er ja schon Freerider an einem Tag durchstiegen. Das heisst, der war mit 19 ein besserer Kletterer, als die besseren und wahrscheinlich besten Kletterer im Forum je sein werden.

 

 

Definier bitte, was ein "besserer" Kletterer ist!

 

Ein bessere Kletterer ist jemand, wenn er eine VIII durchsteigt, sich am Haken 4mal ausruht-als einer, der ne V geht, 3 mal länger und mit dem Fahrrad angereist ist?!?

 

Ein besser Kletterer ist der, der mehr Klettermeter vorweisen kann-als ein anderer?!?

 

Ein besserer Kletterer ist der, der im Sonnen verwöhnten Yosemite ein ganzes Jahr im Fels in ner X rumhängen kann, ohne von nem Gewitter gefickt zu werden-als einer, der, weil er Familie hat, an einem WE im Jahr nur Zeit ha,t und im Karwendel ne bigline zieht im 7ten Grad, obwohl es am Tag vorher geregnet hat und der Ausstiegsriss voller Siff hängt und dir an den Armen runterkriecht?

 

Ein besserer Kletterer ist wer?

 

M.M.n war und IST für mich noch immer der Alpine Kletter(Sport), (und der im Elbsandstein und Pfalz) die Einzige Sport(Freizeit)Art, wo es einzig und allein nur ein Bester gibt: Deine Seilschaft und Du selbst. Und event. ne hübsche Wirtin mit nem kalten Bier..

 

Wird Zeit, dass ne Schwangere sich den Everest hochtragen lässt, um Ihren Säugling zu gebären, damit das Kindchen als der Jüngste ever aufm Everest ins Wikipedia eingetragen werden kann..



#20 allahopp

allahopp

    Freak

  • Mitglied
  • PIPPIPPIPPIP
  • 87 Beiträge
  • m/w:männlich
  • Wohnort:In de Nord-Pallz

Geschrieben 12 June 2017 - 14:57

...selbstverständlich wäre es dabei sinnvoll als "Mutter" möglichst alt zu sein, so um die 63 Jahre, damit man auch noch DEN Rekord mitnimmt und keiner Anderen die Chance gibt..