Liebe Mitglieder der DAV-Community,

im Online-Bereich haben sich die Kommunikationskanäle und das Kommunikationsverhalten sehr vieler Nutzerinnen und Nutzer stark verändert. Diesen veränderten Bedingungen muss sich der DAV-Bundesverband auch aus Effizienzgründen anpassen. Eine adäquate Betreuung der DAV-Community, deren Administration über viele Jahre dankenswerterweise ehrenamtlich erfolgte, ist künftig nicht mehr zu gewährleisten.

Deshalb wurde die DAV-Community am 24. Mai 2018 in einem ersten Schritt auf „Lesemodus“ umgestellt. Ein Einloggen und Erstellen/Kommentieren von Einträgen ist nicht mehr möglich. Auch die Zuordnung der Mitglieder zu den von ihnen erstellten Inhalten ist nur mehr über den jeweiligen Nickname gegeben und nicht mehr anders verknüpft. In einem zweiten Schritt werden die zum 24. Mai 2018 „eingefrorenen“ Inhalte nach drei Monaten komplett gelöscht.

Aus dem Kreis engagierter Mitglieder wurden alternative Kommunikations-Kanäle geschaffen: eine Chat-Möglichkeit, eine geschlossene Facebook-Gruppe und eine neue Alpen-Community.de. Weitere Infos und die Zugänge hierzu finden sich auch unter Community-News.

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern für ihr Interesse und bitten um Verständnis für dieses Vorgehen.

Zum Inhalt wechseln


Gesucht: Mehrtagestour im April, möglichst mit Hütten/Camping


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
7 Antworten in diesem Thema

#1 _Lenloui_(Gast)

_Lenloui_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 10 March 2018 - 16:57

Liebe Community,

 

nachdem ich in vielen Ländern außerhalb Europas wandern war, möchte ich ich nach Ostern endlich mal in Deutschland los (7-10 Tage). Ich würde am liebsten in kleinen Hütten (alternativ in meinem Zelt, hätte aber nichts dagegen das Gewicht zu sparen) übernachten und nicht jeden Abend in der Zivilisation verbringen. Jahreszeitenbedingt dachte ich an den Harz oder die sächsische Schweiz, im alpinen Bereich wird das Wetter ja wohl noch nicht mitspielen.

 

Kann mir jemand Empfehlungen aussprechen? Bei der Internetsuche findet man natürlich 1000 Infos, ich persönlich folge aber immer am liebsten Empfehlungen von anderen Wanderbegeisterten.

 

Ich habe schon einige mehrtägige Touren hinter mir und bin körperlich relativ fit. ;-)

 

Ich freue mich sehr über Tipps, lieben Dank!

 

Lena



#2 _anaj_(Gast)

_anaj_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 11 March 2018 - 07:54

Hallo Lena, der DAV hat auch in den Mittelgebirgen Hütten, muss man recherchieren und anmelden (wie bei den Selbstversorgerhütten).
Sehr schön ist die Eifel, kann man wochenlang laufen, Vulkaneifel mit Maaren, Mosel, Aar, das hohe Venn bis nach Belgien . Dort gibt es den "Eifelsteig" (und vom DAV die "Eifelhütten"). Dann die Naturfreundehäuser (auch nach Voranmeldung). Die Rhön hat mehrere DAV-Hütten, . Dort gibt es den ehemaligen Grenzstreifen- "grünes Band". Es gibt in Deutschland auch "Pilgerwege". Da hat sich in den letzten Jahren viel getan.
Der "Limes", geht quer über Süddeutschland über Hessen bis an den Rhein bei Vallendar, dort der "Rheinsteig", "Rothaarsteig", an der Bergstrasse gibt auch einen "Steig", Nibelungenweg durch den Odenwald usw. Grüsse 


Bearbeitet von anaj, 12 March 2018 - 10:11.


#3 _Alpenfan70_(Gast)

_Alpenfan70_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 14 March 2018 - 12:03

Hallo "anaj"

Hallo "lenloui"!

 

"anaj", Du bist nicht "ganz" auf dem aktuellen Stand!

 

Der wohl in den 1970er Jahren (mit den Naturpark's zur "touristischen Erschließung") entstandene Nibelungenweg (zumindest der - überwiegend - vom OWK Betriebene Weg mit dem gelben Quadrat als Markierung existiert nicht mehr!

Nein, er ist nur in "Vierländerweg" umbenannt worden (zeitweilig als "Dreiländerweg" bezeichnet bis jemand bemerkt hat das der Weg neben Rheinlandpfalz, Hessen und Baden-Württemberg auch durch das deutsche Bundesland Bayern führt, besser durch den vor  ca. 200 Jahren an das ?Herzogtum Bayern "verschacherte" heutige Unterfranken), wohl weil der Odenwaldklub nach dem "Aufsprung" auf den "Steige-Hyp" bemerkt hat das die "Verwechslungsgefahr" zwischen Nibelungen- W E G und - S T E I G v. a. bei ziemlich ähnlichem Verlauf von Ost nach West durch den Odenwald zu Groß ist...

 

Auch beim Limeswanderweg gibt es im "Hoheitsgebiet" des Odenwaldklub e. V. "immer wieder" Probleme...

zumal sich nach dem "Lückenschluß" am östlichen (auch äusserer oder vorderer) Limes (-Wanderweg) zwischen Miltenberg und Seligenstadt/Großkrotzenburg der westlichen oder Odenwald -Limeswanderweg seinen "großen Bruder" zwischen Wörth und Obernburg (alle Orte "am Main") kreuzt...

 

Den "Nordteil" des (östlichen) Limeswanderweg von Miltenberg über Seligenstadt/Main (sog. nasser Limes)...Saalburg.Taunus<>..Westerwald bis Rheinbrohl (NW von Koblenz) hab ich auch noch auf meiner "Tourenliste".

 

"zurück" zum Thema:

 

Für Mehrtageswanderungen "meine Empfehlung/-en" Eselsweg von Großheubach am Untermain im großen Bogen durch den Spessart nach Schlüchtern (zwischen Hanau und Fulda)  - geht "natürlich" auch umgekehrt - oder (in mehreren Etappen) Der Maintalweg vom Fichtelgebirge (Kulmbach in Oberfranken -Grenze zu Tschechien) über Bamberg...Würzburg...Lohr...Wertheim...Miltenberg...Frankfurt (Main) nach Mainz...

ansonsten führt ein "echter" Fernwanderweg von Irland in die Karpaten auch ein "paar Meter" durch die BRD - E8 oft mit "Nordsee-Karparten"-Weg bezeichnet sogar mit Varianten.

 

Was verstehst Du unter "kleine Hütten"?

was "Bewirtschaftetes", die von "anaj" beschriebenen tlw. relativ komfortablen Selbstversorgerhütten und Naturfreundehäuser (auch vom OWK, Spessartbund oder Rhönklub) kann man !leider! - besonders unter der Woche und gänzlich in der "Nebensaison" oft nur "im Ganzen" mieten, das kostet dann halt auch entsprechend bzw. wird für "Vereinsfremde" nur für (offizielle) Gruppen gemacht.

z. B. DAV- Main-Spessart >> Sylvanhütte, DAV-Darmstadt "Felsenmeerhütte" bei Lautertal - Reichenbach- das "benachbarte" Naturfreundehaus ("am Borstein") wurde leider "privatisiert", DAV-Buchen ?Arnberghütte?...

 

Oder ne "echte" Hütte wie beispielsweise im Spessart öfters zu finden mit meist max. drei Seiten Bretter unterm Dach mit 3x3 m...

Oft da wo z. B. der Kompass-Verlag die Signatur "Wanderheim des Spessartbund" anstelle der ?pasenderen? "Unterstand" "fallen gelassen hat"...

 

Unter "Federführung" von Spessartbund und Bay. Staatsforstbetrieb sollte im Spessart eine Reihe von "offiziellen Biwakplätzen" entstehen, die allerdings nur nach Voranmeldung genutzt werden dürfen...

 

mfg

"Alpenfan70"

 

auch für die Alpen gilt:

Es gibt kein schlechtes Wetter - nur falsche Kleidung bzw. Ausrüstung!


Bearbeitet von Alpenfan70, 14 March 2018 - 12:52.


#4 _anaj_(Gast)

_anaj_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 14 March 2018 - 15:48

Hallo Alpenfan, da bin ich aber beeindruckt, das du sogar die Sylvanhütte im Spessart kennst, eine urige Hütte in wunderschöner Lage. Ich finde es schade, das man diese Hütten nicht so einfach in die Planung einbauen kann, da sich die Vorgaben  immer wieder ändern und so unterschiedlich sind. Bei einer hiess es :"bitte erst nach 18 Uhr anrufen" und dann geht niemand dran, auch nicht die nächsten Tage.  Es st oft einfacher sich eine Pension zu suchen. Die "DJH" sind mittlerweile für jedermann zugänglich, aber da geht es auch mit Voranmeldung. Der "Limes" ist auch ein Fahrradfernweg, der oft über Höhen verläuft und dadurch viele Höhenmeter hat. Der Abschnitt "nasser Limes" am Main ist mit dem Mainradweg identisch. Die Eifel bietet auch einige schöne Biwakplätze nach Voranmeldung an.

Es gibt den Saar-Hunsrücksteig, Soonwaldsteig, Rennsteig, aber der Steigerwald hat keinen "Steig"..?


Bearbeitet von anaj, 14 March 2018 - 20:16.


#5 _Lenloui_(Gast)

_Lenloui_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 16 March 2018 - 09:42

Hallo ihr beiden,

 

vielen Dank für eure Antworten! Der Eselsweg und auch der E8 sehen toll aus, ich werde mir die nochmal genauer ansehen. Ich bin generell keine Freundin davon, meine Touren bis ins letzte Detail zu planen (v.a. Übernachtungen). Bislang hat es das für mich auch immer ausgemacht: Essen & Schlafutensilien im Rucksack und dann für ein paar Tage der "Zivilisation" entfliehen und unabhängig zu sein. Das ging zB in Neuseeland oder Patagonien immer gut, jetzt versuche ich das auf Deutschland zu übertragen - bzw. herauszufinden, wie & wo es hier am ehensten so möglich ist. Da ich hier aber alleine losgehen werde, finde ich die Möglichkeiten von Jugendherbergen oä. auch nicht schlecht. Zudem reduzieren solche Einkehrmöglichkeiten natürlich erheblich das Gewicht auf dem Rücken. :)

 

Also wenn jemand diesbezüglich Tourenvorschläge oder allgemeine Ideen / Tipps hat bin ich äußerst dankbar. Ich schaue mir aber wie gesagt eure Vorschläge jetzt nochmal genauer an.

 

 



#6 _Alpenfan70_(Gast)

_Alpenfan70_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 16 March 2018 - 10:50

Hallo nochmal!

Das mit dem DJH is auch so ne Sache...

"früher" durften in Bayern sogar sog. "Senioren" ab ?27 LJ? trotz Mitgliedschaft nicht in den Jugendherbergen des ?eigenen? Vereins übernachten!

In den "reinen" Juhe's muß man aber immer noch Mitglied sein oder? (ausserhalb von Bayern, "alte" BRD) gab es schon vor ?30 Jahren? DJH-Häuser mit "Doppelfunktion" ~Gästehaus der Stadt xy, da durften dann auch "andere" Übernachten halt für 2-5 Mark mehr.

allein in der Region Spessart-Odenwald fallen mir fünf Häuser ein, dies (tlw. schon länger) nicht mehr gibt (Dammbach, Miltenberg, Aschaffenburg, Wertheim, Amorbach -- "zuletzt noch aktiv" Breuberg, Walldürn, Rothenfels, Lohr...)

zuletzt auch schon ?fünf ? Jahre her, war ich eben am LImeswanderweg unterwegs da galt z. B. in Gunzenhausen wie von anaj beschrieben nur nach Voranmeldung + nur für Gruppen ab ?10 ? Personen...

Denen ist es - auch wegen der Personalplanung - wie auch den Hüttenwirten des DAV wohl lieber Wochen im Voraus das Haus fest ausgebucht zu haben anstatt auf "echte" Laufkundschaft zu Warten.

Sowohl am Eselsweg wie auch am Limeswanderweg geht mit Pensionen etc. spontan nur wenig, wenn dir da einfällt ?so in ein-zwei Stunden schau ich mal was geht... triffst Du direkt am Weg u. U. nur auf eine - verrammelte - "Diensthütte" oder sowas wie im vorigen Beitrag beschrieben, auf den (beim Eselweg) wenigen Straßen kommt auch nicht mal eben ein Bus vorbei mit dem man ins "nächste" Dorf fahren kann oder man sich - mangels Netz - auch nicht mal eben per Telefon oder web etc. ein Zimmer "googeln" kann...

Übernachtet man "Draußen" im Zelt kann auch mal der Herr Oberförster oder Jagdberechtigte (oder die von Ihm gesuchte Wildschweinrotte) vorbeischauen...

Aber was ist das im Vergleich zu den Hobits auf Neuseeland oder wie heißen die Kanibalen in Patagonien nochmal...

 

"anaj"

 a m  Limes (besser den ?Limetten?) gibt es neben (2x) (Fern-) Wander- und Radweg auch die "Deutsche Limesstraße" alles wird u. a. vom Verein mit Sitz im Limes-/Römermuseeum in Aalen "vermarktet".

FH Sylvan hat seit 2-3 Jahren neue Pächter die aber wohl nach wie vor nix mit den Übernachtungen in der DAV-Unterkunft zu tun haben, auf der benachbarten "Karlshöhe" - ohne Übernachtung - began nach "Totalsanierung", auch ca. 3 Jahre her, ein "Probebetrieb"; am Hun(d)srück - Gehöft am Eselsweg jwd. zwischen Wildensee, Altenbuch und Rohrbrunn - bin ich nicht auf dem laufenden, ist da (schon wieder) zu?

Direkt an der Autobahn "Rasthof Spessart-Süd" gab es ein Motel - voll romantisch!

 

Der "Steig"-Hyp begann vor ?10-15 Jahren? um in das Thema Wandern im Mittelgebirge und wo auch immer eine neue "Qualität" zu bringen, leider glaub ich das das oft ähnlich gelaufen ist wie beim "Nibelungensteig"...die verkürzte Neuauflage des Nibelungenweg; auch nier gibt es die "-Straße"... der Radweg steht wohl noch aus. entsprechend der Anbindungsmöglichkeit an's DB-Netz (am Anfang und Ende) und an der Strecke liegender Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten wurden vorhandene Wege mit einer neuen Markierung versehen, wegen der etwas betonten Auf-und-Aborientierten Streckenführung meist ohne (sonstige) "technische" Herausforderung glaubt "man" den Titel "Steig" vergeben zu müssen...

Auch beim Nibelungensteig sollte man sich auf den aktuellen Stand bringen, die eine oder andere Gaststätte mit/ohne Übernachtungsmöglichkeit ist mitlerweile geschlossen oder nur noch (sehr) eingeschränkt geöffnet z. B. GH "Jägerruh" in Miltenberg - Monbrunn - zuletzt 1. WE im Monat, GH ?"Morretal"? in Schneeberg - Zittenfelden - komplett geschlossen, ?Grüner Baum in Kirchzell - Preunschen ~ 30 geh-min. von der Wildenburg??...


Bearbeitet von Alpenfan70, 16 March 2018 - 13:03.


#7 _anaj_(Gast)

_anaj_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 16 March 2018 - 15:40

Hallo Lena,
im Zeitalter von "Google" kann/muss man es im Internet recherchieren, wird auch auf 3000 m hochgelegenen Hütten vorausgesetzt,das man sich vorher bitte anzumelden hat..(und wenn man es doch nicht "packt" sich bitte rechtzeitig abmelden).
Der Harz und die sächsische Schweiz sind touristisch sehr beliebt, entsprechend gibt es da genügend verschiedene Nächtigungsmöglichkeiten. Jede von den besprochenen Wanderwegen hat eine Webseite, zur Vorbereitung auf die Tour auch interessante Infos. Der "Eselsweg" (oder" Fernwege") unter Naturpark Spessart (www.spessartweg.de gibts auch Touren).
Hallo Alpenfan 70,
den "Steighype" habe ich am Rheinsteig (früher Rheinhöhenweg) miterlebt, bringt auch Vorteile mit sich.
Die Wege werden gewartet, neue Steige (mehrere Klettersteige) angelegt, die Gegend "profitiert" (Profit) durch den Tourismus.
Davon leben die Alpenländer ja gut. Durch die E-Bikes boomt jetzt auch das Radfahren auf Fernradwegen (wie in den Alpen zahlreich anzutreffen).
Hast du "das Wirtshaus im Spessart" gefunden (Schloss in Mespelbrunn)?

Bearbeitet von anaj, 16 March 2018 - 18:43.


#8 _Harzer_(Gast)

_Harzer_(Gast)
  • Gäste

Geschrieben 16 March 2018 - 20:35

Im Harz den Hexensteig.In Sachsen den Malerweg.